Schimmel im Altbau

Schimmel im Altbau

Oktober 27, 2015

Schimmel nach einer Altbau Sanierung

Nach einer Altbau-Sanierung (Teilsanierung) tritt unverhofft Schimmel auf und versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken.

Sie haben es gut gemeint und wollten mit einer Sanierungsmaßnahme Ihren Altbau aufwerten und dabei noch viel Energie einsparen.

Wir wollen uns hier einmal dem Austausch der alten Fenster widmen, und worauf Sie achten sollten, um keinen Schimmel in Ihrem Altbau zu riskieren.

Wieso ist der Austausch der Fenster im Altbau überhaupt kritisch zu sehen?

Die Energieeinsparverordnung sieht unter anderem Luftdichtigkeitsmaßnahmen vor.

Leider wird der natürliche Luftwechsel Ihres Hauses durch den Einbau neuer Fenster drastisch gesenkt.

Beim Einbau neuer dichter Fenster müssen diese innen wie außen mit Dichtungsbändern abgedichtet werden. Mehrere Dichtungsebenen und zwei bis drei Scheibenverglasungen sorgen dafür, dass die Kälte draußen bleibt.

So spart man viel Energie.

Mögliche Folgen bei Schimmel im Altbau:

Die Feuchte im Altbau steigt unbemerkt an und begünstigt so ein mögliches Schimmelwachstum.

Bedenken Sie: Schimmel benötigt ca. 70-80 % relative Luftfeuchtigkeit, damit er wachsen kann.

Schimmelpilze-vergroessert

Wie Sie anhand der Grafik erkennen können, sind Nährstoffe im Altbau immer vorhanden. Somit fühlt der Schimmel sich wohl, wenn er dann genug Feuchtigkeit abbekommt.

Wieso ist denn nun die Feuchtigkeit nach einem Fenstertausch angestiegen?

Das ist ganz einfach: Die neuen Fenster sind um ein Vielfaches dichter.

Der natürliche Luftwechsel, der bei den alten Fenstern noch gegeben war, gibt es nicht mehr. (Vorausgesetzt, die Fenster sind auch fachgerecht eingebaut worden.)

Auch Ihr Nutzungsverhalten hat sich der neuen Situation nicht angepasst. Sie lüften eben, wie Sie es von früher gewohnt waren.

Wichtig zu wissen, um Schimmel im Altbau zu vermeiden:

  • Der Luftaustausch in den Innenräumen reduziert sich im Vergleich zu den alten Fenstern in der Regel um den Faktor 10
  • Durch den fehlenden Luftaustausch verbleibt die Feuchtigkeit in den Räumen
  • Diese Feuchtigkeit kondensiert an den Wänden und führt zur Schimmelbildung

Fenster geöffnet

Die Folge:

Die Luftfeuchtigkeit steigt an.

Dass dies kein Einzelfall ist, belegen Zahlen des Deutschen Mieterbundes.

Hiernach sind etwa 4 Millionen Altbauten von Schimmel betroffen.

Quelle: www.welt.de

Wenn Sie neue Fenster in Ihrem Altbau einsetzen wollen, müssen Sie die Feuchtigkeit in den Griff bekommen.

Richtiges Lüften ist dabei unverzichtbar.

Hier gibt es mittlerweile viele Lösungen, die Ihnen das Lüften abnehmen können.

Zum Beispiel:

  • eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • einen automatischen Fenster-Lüfter
  • Fensterfalzlüfter

Wenn Sie also möchten, dass automatisch gelüftet wird, um Schimmel bei der Haussanierung zu vermeiden, müssen Sie zusätzlich investieren, um solche Lösungen einzusetzen.

Nachteil:

  • Sie müssen die Geräte regelmäßig warten und das sind weitere Kosten
  • der optimale Dämmwert Ihres neuen Fensters kann sich stark reduzieren und der energetische Vorteil des neuen Fensters ist dahin.

Sollten Sie auf solche Lüftungsmethoden verzichten wollen, dann sollten Sie sich im ersten Schritt darüber im Klaren sein, warum überhaupt in einem Wohnhaus gelüftet werden sollte: Lüften ist zwingend notwendig und nicht etwa ein lästiges Übel.

Die Vermeidung von Schimmel

Der Schimmelpilzbefall im Altbau muss verhindert und die dadurch verursachten Schäden müssen begrenzt werden. Das klappt nur, wenn Sie die Vorgaben einhalten und die Tipps umsetzen.
Wir helfen Ihnen dabei natürlich und haben im Folgenden alle wichtigen Dinge aufgelistet.

Hygienische Anforderungen

  • Begrenzung der CO2-Konzentration (insbesondere um Infektionen zu reduzieren)
  • Überwachung der Luftfeuchtigkeit
  • Limitierung sonstiger Emissionen ( VOCs) zum Beispiel Ausdünstungen aus Möbeln, Lacken etc.

Anforderungen an die Energieeffizienz

  • Reduzierung der Lüftungs-Wärme-Verluste

Vermeidung von Gebäudeschäden

  • Aktives Management der Luftfeuchtigkeit

Dies verhindert Schimmel im Altbau.

Sie müssen sich entscheiden, was Sie möchten. Denn nur dann wird Ihre Sanierungsmaßnahme nicht zum Fiasko, und Schimmel nach einer Altbau-Sanierung ist für Sie kein Problem.

Damit Sie in Zukunft alles richtig machen, habe ich Ihnen hierzu ein paar Tipps aufgeführt, mit denen sicher Schimmel bei neuen Fenstern vermieden werden.

Banner-Klimagriff-jetzt-bestellen

Tipp Nr. 1: 

Lüften Sie mehrmals am Tag stoß oder quer.

Je nach Jahreszeit sollten Sie zwischen 5-20 Minuten lüften. Im Winter besser häufiger und dafür kürzer.

Wichtig:

Auch wenn das für den einen oder anderen paradox klingt, im Winter überhaupt zu lüften, können nur im Winter die Bauteile trocken gelüftet werden.

Das kommt dadurch zustande, dass die Luft draußen in der Regel kühler ist und viel weniger Wasser beinhaltet als im Sommer.

Tipp Nr. 2: 

Starten Sie nicht zu spät in die Heizperiode.

Feuchtigkeit, die sich im Sommer angereichert hat, sollte so früh wie möglich aus dem Haus. Und das geht mit richtigem Heizen und Lüften ganz einfach und braucht auch nicht viel Zeit und Energie.

Tipp Nr. 3:

Sollten Sie in Ihrem Altbau einen Kamin haben, dann sollten Sie diesen auch konsequent nutzen, um Feuchtigkeit und Schimmel im Altbau zu vermeiden.

Fangen Sie damit so früh wie möglich an, damit Schimmel im Winter kein Problem für Ihren Altbau wird.

Durch die Verbrennung wird der Raumluft sehr viel Feuchtigkeit entzogen und über den Kamin abgeführt. Dies hat den Vorteil, dass Sie Ihre Wände damit entfeuchten.

Ihr doppelter Vorteil:

Trockene Wände dämmen viel besser als feuchte Wände. So sparen Sie in der Heizperiode noch mehr Heizenergie. Lesen Sie hierzu mehr in unserem Schimmelratgeber.

Tipp Nr. 4:

Überwachen Sie Ihr Raumklima dauerhaft mit einem sogenannten Datenlogger für Temperatur, Feuchtigkeit und CO2.

Sie haben hierdurch den Vorteil, dass bei einer Überschreitung dieser wichtigen Raumklima-Werte eine Warnung bekommen.

Mittlerweile gibt es auch solche Geräte, die Ihnen eine Vorhersage für das Schimmelpilzrisiko in Ihrem Altbau geben können.

Diese Lüftungshilfen unterstützen Sie zuverlässig dabei, zum richtigen Zeitpunkt ausreichend lange zu lüften, um Schimmel im Altbau zu vermeiden.

Bedenken Sie hierbei, dass eine Schimmelsanierung in Ihrem Altbau um ein Vielfaches teurer ist als die Anschaffung solcher Messgeräte.

Wie Sie sehen, brauchen Sie keine Angst davor zu haben, neue Fenster in Ihrem Altbau einzubauen.

Sie haben es selbst in der Hand, dass Sie sich wohlfühlen, Energie einzusparen und Schimmel im Altbau dauerhaft zu vermeiden.

Ihnen gefällt vielleicht auch:

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.