KLIMAGRIFF® – erprobter Streitschlichter zwischen Mieter und Vermieter

Zu viel Feuchtigkeit in gemieteten Wohnungen ist sehr oft der Auslöser von Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter. Es steht fest, dass eine zu hohe Luftfeuchtigkeit zu Schimmelbefall führt. Der Mieter will keine Bazillen in seinen Räumen, er macht sich Sorgen um die Gesundheit seiner Familie, beschuldigt den Vermieter und schimpft auf die schlechte Bauqualität. Der Vermieter weist alle Vorwürfe von sich und vermutet, dass der Mieter unsachgemäß und viel zu selten gelüftet hat.

Bei diesen Konflikten geht es um Mietminderung oder Schadensersatz und es kommen schnell ein paar Tausender zusammen – also trifft man sich vor Gericht.

Ist der Lüftungshelfer KLIMAGRIFF® im Einsatz, wird es weder zum Streit noch zur Verhandlung kommen. Denn der für jeden erschwingliche Mini Computer mit seinen exakten Messungen des Raumklimas beweist unwiderruflich, wie es zur überhöhten Feuchtigkeit in der Luft gekommen ist. Seinen Aufzeichnungen ist zu entnehmen, ob sachgemäß gelüftet wurde oder nicht. Beweist KLIMAGRIFF®, dass das Lüften ordnungsgemäß erfolgte, ist der Mieter im Recht, denn dann muss die Ursache der überhöhten Feuchtigkeit andere Gründe, z. B. ein Rohrleitungsbruch sein.

Sollten die KLIMAGRIFF®-Messwerte auf schlampiges Lüften hinweisen, behält der Vermieter die Oberhand.

In unseren Breiten und zusätzlich noch gefördert durch den Klimawandel kann es durchaus zu einer Patt-Situation kommen. Im Winter haben wir Tage, die komplett nass und kalt sind. Auch unter solchen Bedingungen sollte gelüftet werden, der Austausch ist aber unvollständig, weil die Luft außen zwar frisch, aber ebenso feucht wie die vorhandene im Raum ist.

Auch diesen Sachverhalt dokumentiert KLIMAGRIFF® und es empfiehlt sich, ein sachliches Gespräch zwischen Mieter und Vermieter zu führen.

„Ich habe viele Antiquitäten in meiner Wohnung, da werde ich doch nicht mit Hilfe des KLIMAGRIFF® darauf aufmerksam machen, wann meine Fenster geöffnet sind? Das ist ja wie eine Einladung zum Einbruch!“

Es ist richtig und fürsorglich, wenn Sie sich über Ihr Eigentum und mögliche Eindringlinge Gedanken machen. Doch KLIMAGRIFF® schützt Ihre Privatsphäre, mit seinem Datenschutz ist er auf Ihrer Seite. Die Angaben, die gemacht werden, lauten z. B. bewusst ungenau: „Abweichung zum richtigen Lüften um minus 35 %.“ Erst 24 Stunden später sind die von KLIMAGRIFF ermittelten Öffnungszeiten der Fenster ablesbar und somit für Gangster aller Art unbrauchbar.

Kontrollieren ist besser als streiten, deshalb: L wie Lüften = K wie KLIMAGRIFF®

Anwendungsbeispiele

Mietstreitigkeiten

Bei Mietstreitigkeiten erfolgreich im Einsatz: Kommissar Klimagriff

Geht es um Feuchtigkeitsschäden oder Schimmelbefall in der Mietwohnung, dann schafft es nur einer, den wahren Schuldigen zu ermitteln: Kommissar Klimagriff. Seine präzisen Aufzeichnungen ergeben ein wirklichkeitsgetreues Bild über den Zustand des betroffenen Raums – perfekte Hilfe für den Gutachter!

DIN1946-6

Neue Verordnung zum Lüften? „Die halte ich genau ein“, meint Klimagriff.

DIN 1946-6 schützt die Gesundheit, stiftet zugleich aber Verwirrung. Werden neue, dichte Fenster eingebaut, sind die Handwerker verpflichtet, detaillierte Angaben zur richtigen Lüftung zu machen. Es wird für den Wohnungsbenutzer jedoch schwierig sein, alle Vorgaben einzuhalten. Deshalb empfehlen die meisten Handwerker den Einsatz von Klimagriff. Damit stimmt 1. die Luft im Raum und 2. hat man den Kopf für Wichtigeres frei.

L wie Lüften = K wie KLIMAGRIFF®

Der neue KLIMAGRIFF® für ein gesundes, intelligentes und energiesparendes Raumklima dank IOT-Technologie.

Jetzt BestellenMehr erfahren